Baum im Hochzeitswald

Baum

Der Nortorfer Hochzeitswald

Ein Baum als Geschenk?

Wenn Sie schon ausreichend Handtücher im Schrank und jede Menge Besteck in der Schublade haben, könnten Sie einen Baum auf Ihre Wunschliste setzen.

Seit Sommer 1999 gibt es den Hochzeitswald in Nortorf - und er wird immer beliebter.

Im Sommer 1999 begannen die Vorarbeiten für den Hochzeitswald westlich der L 125.

Auf einer Fläche von ca. 30.000 qm ist seitdem ein kleiner „Wald“ entstanden. Mehr als 300 Bäume wie Linden, Rot- und Weißbuchen, Stieleichen, Berg- und Spitzahorn stehen u.a. dort. Jedes Jahr kommen bei den verschiedenen Hochzeitsjubiläen neue Bäume hinzu.

Inzwischen hat sich der „Wald“ zu einem beliebten Ausflugziel entwickelt. Eine Ausschilderung ab Gnutzer Straße und Gartenstraße zeigt den Weg dorthin. Naturverbundene Fußgänger und Radfahrer sind dort häufig zu finden, auch um den persönlichen Baum zu besuchen.

Der Baumpflanzer bekommt bei Interesse von der Amtsverwaltung ein komplettes Angebot und zahlt einen pauschalen Kostenanteil von 150 €; den überwiegenden Teil der Gesamtkosten trägt die Stadt Nortorf.

So einfach geht es!

Wenn Sie aus gegebenem Anlass - ob Hochzeit, ein runder Hochzeitstag oder ein anderes für Sie wichtiges persönliches Ereignis - dort einen Baum pflanzen wollen, so melden Sie sich bitte beim Amt Nortorfer Land, Standesamt, Zimmer 221 oder 222, Herr Schmütz Tel: 04392-401 221 oder Frau Groth Tel: 04392-401 222.

Sie erhalten dann ein Formblatt, auf dem Sie den Text für das Widmungsschild eintragen und Ihren Baum aussuchen können. Sie können das Formblatt auch direkt am PC aufrufen und ausfüllen (Vordruck als pdf aufrufen). 

Das Pflanzloch wird vom Bauhof der Stadt Nortorf ausgehoben, Anbindepfosten und Widmungsschilder werden später gesetzt / angebracht. Gemeinsam mit anderen Baumspendern pflanzen Sie dann in geselliger Runde Ihren Baum.

Die Pflege des Baumes, wie Bewässerung etc. übernimmt in der Folgezeit die Stadt Nortorf. Aber natürlich dürfen Sie sich auch selbst weiter um „Ihren Baum“ kümmern.

Von der Idee zur Ausführung

Die Idee zur Anpflanzung eines Hochzeitswaldes stammt von dem früheren Nortorfer Bürgermeister Hans-Helmut Köppe. Er wollte die Tradition, zu besonderen Anlässen einen Baum zu pflanzen, wieder aufleben lassen.

Die Art und Weise, wie die Wege im Hochzeitswald angelegt worden sind, finden ihren Ursprung im so genannten Rennsteig (http://de.wikipedia.org/wiki/Rennsteig) , ein heute ca. 170 km langer Wanderweg, der durch den Erlebnisraum Thüringer Wald führt.

Durch eine großzügige Spende der Sparkasse Mittelholstein konnte die Idee 1999 in die Tat umgesetzt werden.

Die Spendenbereitschaft der zumeist Nortorfer Bürger hat den Hochzeitswald zwischenzeitlich auf mehr als 300 Bäume bei 16 Baumpflanzaktionen anwachsen lassen.