Anliegen A-Z

Tierarzt / Tierärztin: Ausübung des tierärztlichen Berufs ohne Approbation - Erlaubnis zur vorübergehenden Berufsausübung

Personen, die eine abgeschlossene Berufsausbildung für den tierärztlichen Beruf nachweisen, jedoch über keine Approbation verfügen, kann nach § 11 BTÄO auf Antrag eine Erlaubnis zur Ausübung des tierärztlichen Berufes erteilt werden.  


Beschreibung

Diese wird stets nur befristet bis zu einer Gesamtdauer von höchstens vier Jahren und nur für eine Beschäftigungsstelle mit unselbstständiger Tätigkeit erteilt.
Für die Erteilung der Erlaubnis bedarf es keinen Nachweis der Gleichwertigkeit des Ausbildungsstandes durch Nach- und Kenntnisprüfungen, wie es für die Approbation  gegebenenfalls - mit Rücksicht auf die Abweichung der tierärztlichen Ausbildung von derjenigen in der Bundesrepublik Deutschland - Voraussetzung ist.
 



Zuständigkeit

An das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein (MELUR).



Fristen

Der Antrag muss vor dem tierärztlichen Tätigwerden gestellt werden.
Die Bearbeitungsfrist mit abschließender Erteilung der Erlaubnis beträgt etwa zwei - vier Wochen.



Kosten

Die Erteilung einer Erlaubnis zur vorübergehenden Ausübung des tierärztlichen Berufes ist gebührenpflichtig und beträgt derzeit 102,00 Euro.




erforderliche Unterlagen

  • Identitätsnachweis (z.B. Reisepass),
  • Geburtsurkunde,
  • über die für die Ausübung der Berufstätigkeit erforderlichen Kenntnisse der deutschen Sprache verfügt,
  • Erklärung darüber, ob gegen die/den Antragsteller/in ein gerichtliches Strafverfahren oder ein staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren anhängig ist,
  • ärztliche Bescheinigung, die nicht älter als einen Monat sein darf, aus der hervorgeht, dass die/der Antragsteller/in nicht in gesundheitlicher Hinsicht zur Ausübung des Berufs ungeeignet ist,
  • amtliches Führungszeugnis, das nicht früher als einen Monat vor der Vorlage ausgestellt sein darf,
  • Nachweis über die abgeschlossene Ausbildung als Tierarzt/Tierärztin,
  • Kurzer Lebenslauf,
  • schriftliche Einstellungszusage des künftigen Arbeitgebers beziehungsweise ein Arbeitsvertrag.

Die Dokumente sind im Original oder in notariell beziehungsweise amtlich beglaubigter Ablichtung vorzulegen (berechtigt zur Beglaubigung sind deutsche amtliche Behörden, deutsche Notare, deutsche Botschaften/Konsulate, nicht jedoch kirchliche Pfarrämter, Rechtsanwälte, beeidigte Übersetzer etc.). Beglaubigungen werden nur von deutschen Behörden akzeptiert.
Soweit die Unterlagen nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, sind sie zusätzlich in beglaubigter Übersetzung vorzulegen.

Da gem. §§ 4, 11 Bundes-Tierärzteordnung und § 63 Verordnung zur Approbation von Tierärztinnen und Tierärzten weitere Unterlagen gefordert werden können, insbesondere bei im Ausland erworbenen Bildungsabschlüssen, wird empfohlen, sich diesbezüglich vorab mit dem MELUR in Verbindung zu setzen.




Rechtsgrundlage

  • §§ 2, 4, 11 Bundes-Tierärzteordnung (BTÄO),
  • § 63 Verordnung zur Approbation von Tierärztinnen und Tierärzten (TAppV),
  • Landesverordnung über Verwaltungsgebühren in Angelegenheiten der Lebensmittel- und Bedarfsgegenständeüberwachung, des Weinrechts und der Veterinärverwaltung (Anlage) Tarifstelle 5.1 6- LMBuaVwGebV SH,
  • § 132a Straftgesetzbuch (StGB).

BTÄO

§ 63 TAppV

LMBuaVwGebV SH

§ 132a StGB




Weitere Informationen

Ein tierärztliches Tätigwerden vor Erteilung der Erlaubnis zur vorübergehenden Ausübung des tierärztlichen Berufs kann zu strafrechtlichen Folgen gemäß § 132a Strafgesetzbuch (StGB) führen.

Weitere Informationen finden Sie auch auf den Internetseiten der Landesregierung Schleswig-Holstein.

Veterinärwesen - Tierärztliches Berufsrecht




verwandte Vorgänge


Ansprechpartner

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung
Mercatorstraße 3
24106 Kiel

Postanschrift
24171 Kiel

Tel.: +49 431 988-0
Fax: +49 431 988-7239
E-Mail: poststelle@melur.landsh.de
Web: www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/V/v_node.html
 


Zuständigkeits-Suche

 

Quelle der Inhalte:
Landesportal Schleswig-Holstein