Amt Bargstedt

Das Amt Bargstedt bestand in seinem letzten gebietlichen Zuschnitt seit 1888. Der erste Amtsvorsteher hieß Hans Thun und stammte aus der Gemeinde Bargstedt. Sein Nachfolger war Hans Hartmann aus Oldenhütten. Ihm folgte Hans Thun, ebenfalls aus Oldenhütten. Der nächste Amtsvorsteher, Otto Pöhls, stammte aus Brammer, wie auch dessen Nachfolger Hans Kaack, der 1941 zum Amtmann gewählt wurde. Nach dem 2. Weltkrieg, im Jahre 1945, wurde Hinrich Rohwer aus Bargstedt zunächst von der Besatzungsmacht als Amtmann eingesetzt und später gewählt. In dem Haus von Hinrich Rohwer war zunächst auch die Amtsverwaltung untergebracht, für die seit dem 1. November 1948 die beiden Angestellten Theodor Palm und Richard Schweinberger verantwortlich zeichneten.

Das Amtsgebäude

Amtsgebäude Bargstedt bis 1970

1957 wurde ein neues Verwaltungsgebäude in Bargstedt bezogen. Eigener Standesamtsbezirk wurde das Amt Bargstedt am 1. Januar 1958. Das Gebäude an einer Gemeindestraße, die bezeichnenderweise den Namen „Amtsweg“ erhielt und diesen auch heute noch hat, ist nach Auflösung des Amtes an das Ehepaar Wriedt in Nortorf verkauft worden, das es für Wohnzwecke nutzte

Zum Amt Bargstedt gehörten zuletzt die Gemeinden Bargstedt, Bokel, und Brammer.