1985

Chronik des Jahres 1985

02.04.1985

Der Amtsausschuss erklärt sich erstmalig mit der vorübergehenden zunächst auf das laufende Jahr befristeten Beschäftigung von bis zu drei Kräften im Rahmen von Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) bei Amt zum Einsatz in den amtsangehörigen Gemeinden für die Unterhaltung und Pflege öffentlicher Anlagen einverstanden.
Der Amtsausschuss befasst sich an diesem Tage erstmalig mit der Sanierung der Rathausfassade auf der Grundlage eines von einem Eckernförder Architekturbüro erstellten Gutachtens. Nach ausführlicher Debatte spricht er sich mehrheitlich für eine grundlegende Behebung der aufgrund der Konstruktion des Gebäudes jetzt vorhandenen oder zu erwartenden Baumängel aus. Durch weitere Untersuchungen unter Einschaltung von Gutachtern und Fachleuten soll nach Lösungen gesucht werden, die sich wirtschaftlich und gestalterisch vertretbar verwirklichen lassen.

07.05.1985

Die zentrale Fäkalschlammbehandlungsanlage des Amtes in Ellerdorf wird offiziell eingeweiht.

29.05.1985

Der Amtsausschuss besichtigt die Mülldeponie des Kreises Rendsburg-Eckernförde in Alt-Duvenstedt.

31.05.1985

Amtsvorsteher Claus Ehlers eröffnet die diesjährige NORTORFER WOCHE.

14.06.1985

Das Feuerwehrgerätehaus in Groß Vollstedt wird eingeweiht.

10.07.1985

Für die Timmaspe Sporthalle wird der Grundstein gelegt.

09.09.1985

Der Amtsausschuss befasst sich erstmalig umfassend mit Fragen der Weiterentwicklung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Aktueller Anlass ist die Tatsache, dass der Kreis die Fa. Autokraft beauftragt hat, für rd. 200.000 DM ein Gutachten zu diesem Themenkomplex zu erstellten. Ziel soll die Entwicklung eines räumlich abgestimmten, bedarfsorientierten Verkehrskonzeptes unter Einbeziehung des Schüler- und Berufsverkehrs sein. Geplant sind in diesem Zusammenhang die Schaffung eines einheitlichen Fahrplans für den gesamten Gutachtenbereich, zu dem auch das Amt Nortorf-Land gehört, die Umgestaltung vorhandener Streckentarife auf Zonentarife, die Verwirklichung der Maßnahmen in den Jahren 1986/87 unter Einbeziehung aller  bestehenden privaten Busunternehmen, eine bessere Gestaltung von Busumlaufplänen sowie eine kostenneutrale Durchführung mit dem Ziel, die Kostenentwicklung zu begrenzen. Dabei erwies sich für den Bereich des Amtes die Zielsetzung als besonders bedeutsam, dass der bislang freigestellte Schülerverkehr in die Verkehrsgemeinschaft einbezogen werden soll.

Der Amtsausschuss fasst den Beschluss, der von den Gemeindevertretungen der Gemeinden Groß Vollstedt (Beschluss vom 8. Mai 1985, Punkt 4), Langwedel (Beschluss vom 8. Juli 1985, Punkt 7) und Warder (Beschluss vom 11. Juli 1985, Punkt 6) beschlossenen Übertragung der ihnen obliegenden Selbstverwaltungsaufgabe „Bau und Betrieb (= Trägerschaft) einer gemeinschaftlichen Abwasserbehandlungsanlage für diese Gemeinden“ gemäß § 5 Abs. 1 der Amtsordnung auf das Amt zuzustimmen. Durch entsprechende Änderung der Hauptsatzung des Amtes wird zur Vorbereitung der im Zusammenhang mit der Aufgabe erforderlichen Entscheidungen des Amtsausschusses ein besonderer paritätisch zu besetzender Beirat aus Gemeindevertretern der beteiligten Gemeinden installiert. Im übrigen akzeptiert der Amtsausschuss die von den Gemeindevertretungen in ihren Übertragungsbeschlüssen vorgeschlagenen Verteilungsgrundsätze für die entstehenden Zweckausgaben nach § 21 der Amtsordnung und sichert den von der Aufgabenübertragung betroffenen Gemeinden zu, sachlich notwendige Abweichungen hiervon mit ihnen durchzuführen.

Ebenfalls in der Sitzung dieses Tages wird ein weiterer wichtiger Beschluss gefasst, der sich für die Weiterentwicklung der Infrastruktur im Amtsbezirk von großer Bedeutung erweisen soll. Das Gremium setzt sich sehr grundsätzlich und zukunftsweisend mit der Frage auseinander, wie im Amtsbezirk auf lange Sicht die Trinkwasserversorgung sichergestellt werden könnte, nachdem bekannt ist, dass in vielen Gemeinden erhebliche Probleme bei der Versorgung aus den überwiegend vorhandenen Hausbrunnen besteht (die Stichworte „Salzstock“ und „Nitratbelastung“ spielen hier eine große Rolle). Es wird entschieden, zur Schaffung geeigne­ter Entscheidungsunterlagen für die Verwaltung die willensbildenden Gremien des Amtes und der amtsangehörigen Gemeinden den Betreibern von Einzelwasserversorgungsanlagen im Amtsbezirk anzubieten, für sie einmalig eine chemische und bakteriologische Trinkwasseranalyse von einem Kieler Untersuchungsinstitut zu einem ausgehandelten günstigen Komplettpreis unter der Bedingung durchführen zu lassen, dass dem Amt ein Exemplar der Analyse für amtliche Zwecke überlassen wird. Das Amt verbilligt als Gegenleistung aus Mitteln des Amtshaushalts jede Probeentnahme in der Weise, dass jeder Trinkwasserbrunnenbetreiber nur noch 50,-- DM selbst zu tragen hat. Ferner erhalten Trinkwasserbrunnenbetreiber, die dem Amt eine bereits vorhandene Trinkwasseranalyse mit einem Erstellungsdatum aus diesem Jahr oder des kommenden Jahres 1986 in gleicher Weise für amtliche Zwecke überlassen, hierfür eine einmalige Entschädigung in Höhe von 18,-- DM.

Schließlich wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Amtes entschieden, durch einen regional angesiedelten Verlag eine möglichst ansprechende Informationsbroschüre über das Amt und die amtsangehörigen Gemeinden herstellen zu lassen. Es wird eine Auflage von 15.000 Stück vorgegeben und dem Verlag außerdem eine Restfinanzierung durch das Amt zugesichert, sofern die von diesem zu beschaffenden Werbeanzeigeneinnahmen die Kosten nicht decken sollten. Ein Exemplar der Broschüre soll überdies an jeden Haushalt im Amtsbezirk kostenlos verteilt werden.

11.10.1985

Beim Neubau der Sporthalle in Timmaspe wird das Richtfest gefeiert.

01.11.1985

Beim Anbau an das Feuerwehrgerätehaus Langwedel findet das Richtfest statt.
Außerdem wird im Nortorfer Rathaus die Ausstellung „Kriegsgräber - Wegweiser zum Frieden“ eröffnet.

07.11.1985

Informationsveranstaltung für Gemeindevertreter im Amtsbezirk:
Uwe Lorenzen (Sozialministerium Schleswig-Holstein)
„Die soziale Versorgung im ländlichen Bereich“