Aktuelles:

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Nächstes Spiel:

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Mehr lesen

Die ersten Jahre

Nicht Kurt Wilhelm, wie ursprünglich vorgesehen, sondern der Ausbilder Joachim Schütt aus Bredenbek wurde erster Musikzugführer. Die erste Jahreshauptversammlung fand im Februar 1980 im damals noch existierenden Gasthof Ott in Eisendorf statt. Immerhin hatte der Musikzug zu diesem Zeitpunkt bereits 44 aktive Mitglieder, davon die Hälfte Jugendliche. Mit dem Feuerwehrmusikzug Amt Nortorf-Land erhöhte sich die Zahl der Feuerwehrmusikzüge im Kreisgebiet Rendsburg-Eckernförde auf immerhin 19.

Im Frühjahr und Sommer 1980 wurde eifrig beim Musikzug geübt. Am 1. November 1980 stellte er sich dann mit einem musikalischen Programm erstmalig der Öffentlichkeit im "Holsteinischen Haus" in Nortorf vor. Die vierzehn vorgetragenen Musikstücke begeisterten das volle Haus. Zu diesem Zeitpunkt spielten 39 Personen im Orchester; 20 betätigten sich in der Anfänger- und Unterrichtsgruppe.

Das Jahr schloss dann für den Musikzug recht erfolgreich dadurch, dass er anlässlich der letzten Amtsausschusssitzung des Jahres 1980 vor diesem Gremium seine inzwischen erlangten musikalischen Qualitäten unter Beweis stellen konnte. Die Freude darüber war einhellig.

Die Folgezeit war durch eine Vielzahl von Auftritten des Feuerwehrmusikzuges bei vielen Anlässen gekennzeichnet. Er erspielte sich rasch einen Namen und fand viel Unterstützung in der Bevölkerung und auch in der Wirtschaft. Ein erster wichtiger Höhepunkt war dann das "Musikfest 82" vom 24. bis 27. Juni 1982 in einem Festzelt in Bokel. An dieser Veranstaltung nahm auch das befreunde Broager Brandvaerns Orkester aus Dänemark teil.

Schon in den Anfangsjahren begründete sich eine Tradition des Musikzuges, die sich erfreulicherweise bis heute erhalten hat, nämlich die alljährlichen Himmelfahrtskonzerte, die zumeist in einer Gemeinde des Amtes stattfinden, und das jährliche Abschlusskonzert, das stets im Herbst in einem Nortorfer Saalbetrieb stattfindet und in der Regel von einem Theaterauftritt begleitet ist. Selbstverständlich war in der Folgezeit die regelmäßige Teilnahme des Orchesters an den alljährlichen Konzerten von Musikzügen aus dem Kreisgebiet in der Rendsburger Nordmarkhalle.

Im Februar 1984 ernannte die Mitgliederversammlung des Musikzuges seinen "Vater" Amtswehrführer Achim Schöpke zu ihrem ersten Ehrenmitglied und würdigte damit seine Verdienste, die ihm im Zusammenhang mit der Gründung und dem Aufbau dieser Einrichtung gebührten. Inzwischen war Gründungsmusikzugführer Joachim Schütt aus Bredenbek "nur" noch Dirigent und musikalischer Leiter und hatte in Klaus Pöhls aus Nortorf einen engagierten Nachfolger als Musikzugführer gefunden. Seit 1985 verfügt der Musikzug auch über eine eigene Fahne, die im Rahmen des Himmelfahrtskonzertes in Brammer feierlich eingeweiht wurde. Außer der Fahne konnte der Musikzug in diesem Jahr auch noch Peter Maffay als sein neues (allerdings eher passives) Mitglied begrüßen. 1986 gab Joachim Schütt den Stab des Dirigenten und Ausbilder an Rainer Spettel weiter.

Sein 10jähriges Bestehen feierte der Musikzug am 21. Oktober 1989 mit einem großen Konzertabend in der Nortorfer Hauptschule, bei dem auch das Broager Brandvaers Orkester, das Danske Orkester und der Tambourkorps mitwirkten