Aktuelles:

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Nächstes Spiel:

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Mehr lesen

Gründung

Die Idee zur Gründung eines Feuerwehrmusikzuges ist gewiss unter den Feuerwehren im Amtsbezirk entstanden. Eine erste Zusammenkunft interessierter Personen hatte bereits am 11. April 1979 stattgefunden. Offiziell artikuliert hat ihn im Jahre 1979 der damalige Amtswehrführer Achim Schöpke. In einer Vorlage für den Amtsausschuss vom 15. Mai 1979 heißt es jedenfalls dazu ganz lapidar: "Die Freiwilligen Feuerwehren des Amtsbezirks haben den Entschluss gefasst, einen eigenen Musikzug zu gründen. Das Amt wird gebeten, die dafür erforderlichen Kosten zu übernehmen."

Zu diesem Zeitpunkt hatten sich bereits 26 Interessenten für den zu gründenden Musikzug beworben, nämlich aus den Gemeinden Bargstedt (2), Bokel (1), Borgdorf-Seedorf (1), Dätgen (1), Eisendorf (3), Emkendorf (2), Langwedel (6), Schülp bei Nortorf (1), Timmaspe (5), Warder (1) und aus der Stadt Nortorf (1). Als Dirigent und Zugführer war damals Herr Kurt Wilhelm aus Borgdorf-Seedorf, der bereits als Leiter des TuS-Spielmannszuges Nortorf fungierte, vorgesehen. Ausbilder sollte Herr Joachim Schütt aus Bredenbek werden.

Im Amtsausschuss wurde die Sache in der Sitzung am 29. Mai 1979 sehr ausgiebig diskutiert. Die Grundmeinung war von Beginn an positiv, aber auch nicht ohne Skepsis, zumal ja bis dahin keinerlei örtliche Erfahrungen zu dieser Thematik gesammelt werden konnten. Man wollte für eine Grundausrüstung mit Musikinstrumenten sorgen, die jedenfalls für die Phase der Grundausbildung des Orchesters ausreichend sein sollte. Außerdem sollte für die Ausbildung selbst ein Zuschuss von 5.200,-- DM bereitgestellt werden. Nach Beendigung der Aufbauphase sollte sich der Musikzug durch entsprechende Engagements nach Möglichkeit selbst tragen. Man war sich im Amtsausschuss aber schon damals darüber einig, dass ein eventuelles Finanzrisiko jedoch in Form von Zuschüssen des Trägers an die noch einzurichtende Kameradschaftskasse des Musikzuges vom Amt getragen werden müsste.

Als Träger des Musikzuges, so war man sich im Amtsausschuss einig, bot sich angesichts der sich abzeichnenden Entwicklung eigentlich nur das Amt Nortorf-Land, da es sich um eine Gemeinschaftseinrichtung aller Wehren des Amtsbezirks handeln sollte. Gegen eine vereinzelte Beteiligung auch von Mitgliedern von Wehren außerhalb des Amtsbezirks, z. B. auch der Freiwilligen Feuerwehr des Unterzentrums Nortorf, bestanden keine Bedenken.

In seiner Sitzung am 29. Mai 1979 fasste der Amtsausschuss bei nur einer Stimmenthaltung folgenden Beschluss: "Der Amtsausschuss ist mit der Bildung eines Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehren des Amtes (Amtsmusikzug) einverstanden und begrüßt diese Initiative als einen wertvollen Beitrag zur Förderung und Verbesserung des kulturellen Lebens in unseren Dörfern. Das Amt erklärt sich bereit, die Trägerschaft für diese Einrichtung zu übernehmen. Der Amtswehrführer ist dem Amt im Rahmen seiner Aufgaben (§ 12 Abs. 4 des Brandschutzgesetzes) für die ordnungsgemäße Führung und den bestimmungsgemäßen Betrieb des Musikzuges sowie die sachgemäße Verwendung der diesem zur Verfügung gestellten Haushaltsmittel verantwortlich. Die Kosten für die Anschaffung der Musikinstrumente in Höhe von bis zu 32.000,-- DM sowie in diesem Haushaltsjahr voraussichtlich noch aufzuwendenden Grundausbildungskosten für den Musikzug sind im 2. Nachtragshaushaltsplan für 1979 zu veranschlagen."

Die Gründung des Musikzuges erfolgt am 18. September 1979. Der Musikzug wurde in der Folgezeit aufgebaut und hat sich am 24. Februar 1981 mit Zustimmung des Amtswehrführers eine Musikzugordnung gegeben.