Elektromobilität im Amt Nortorfer Land

Elektro-Tankstelle - Ladepunkt - im Schülper Gang / Ecke Bugenhagenstraße

Die Stadtwerke Nortorf haben Lademöglichkeit für Elektrofahrzeuge in der Innenstadt geschaffen.

Dank der zwei Ladestecker Typ 2 (je 22 KW) ist der Ladevorgang zügig abzuschließen. Die Parkplätze neben dem Stadtwerkegebäude sind öffentlich zugängig (24/7) und kostenfrei. Die Abrechnung des Stromes erfolgt über den Dienstleister www.thenewmotion.com zu 0,25 € per Kilowattstunde. Die dort erhältliche Check-Karte kann auch für Ladestellen der RWE genutzt werden.

Störungen können direkt bei den Stadtwerken gemeldet werden: 04392 9130 300

 

 

Ladepunkt - Jungfernstieg 7 - 9 - Fa. Elektro Tiegs

Firmenloge Elektro-Tiegs

Auch bei der Firma Elektro-Tiegs im Jungfernstieg 7 - 9, 24589 Nortorf gibt es eine Lademöglichkeit für Elektro-Fahrzeuge.

Die Ladung ist für die Kunden der Firma Elektro-Tiegs kostenlos. Der Schlüssel für die Ladestation wird an der Kasse ausgehändigt

Und die Kunden können während ihres Einkaufs der Baubesprechung oder Beratungsgesprächs ihre Fahrzeuge laden.

Es handelt sich bei der Station um eine 11KW Ladestation (AMTRON) mit einem Ladestecker Typ 2 der Firma Mennekes. 

Privater Ladepunkt in Borgdorf-Seedorf, Dorfstraße 11

Die Bundesregierung hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt: Eine Million Elektroautos sollen bis 2020 auf unseren Straßen unterwegs sein. Dies ist ein gewaltiges Potenzial, aber kaum in den nächsten vier Jahren zu schaffen. Zurzeit sind in Deutschland rund 30.000 reine Elektrofahrzeuge (BEV) unterwegs.

Aus diesem Grund hat die Bundesregierung eine Förderung beschlossen. Für Elektrofahrzeuge (BEV) beträgt sie 4.000 €, für Plug-in-Hybride (PHEV), Fahrzeuge mit einem konventionellen Antrieb und einer von außen aufladbaren Batterie, 3.000 €. Die Kosten dieser Förderung werden jeweils zur Hälfte von den Herstellern und dem Staat getragen. Zusätzlich wird auch der Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur gefördert.

Sicher ist, einer muss es wagen. Und es wird nicht die Bundesregierung sein.

E-Autofahrer/innen fahren ihre Fahrzeuge gern. Es macht so viel Spaß, beinahe lautlos und dabei kraftvoll und sparsam und auch noch umweltfreundlich unterwegs zu sein, dass viele die Freude am Fahren wiedergewinnen und praktisch Gelegenheiten suchen, elektrisch unterwegs sein zu können.

Elektromobilität – das umweltfreundliche Fahren mit Strom – entwächst langsam den Kinderschuhen. Umweltfreundlich und somit wirklich ohne Emissionen ist dieses allerdings nur mit Strom aus 100% regenerativen Energien.

Für den Kurz- und Mittelstreckenbereich bieten etliche Hersteller in­zwischen alltagstaugliche und erschwingliche Elektrofahrzeuge an, z.B. Citroën C-Zero, Ford Focus Electric, Nissan Leaf, Opel Ampera, Renault Fluence Z.E., Renault Kangoo Z.E., Renault ZOE, Smart ED, VW e-Golf, VW e-Up.

Auch dem gehobenen Kundenkreis bieten sich z.B. mit dem BMW i3 und dem Tesla S interessante Möglichkeiten.

Elektrisch fahren ja – aber wohin zum Laden?

Derzeit leidet die elektromobile Gemeinschaft allerdings noch unter einem Mangel an Lademöglichkeiten unterwegs. Das Netz öffentlicher Ladestationen ist noch sehr grobmaschig und in manchen Gegenden faktisch nicht vorhanden. Dies führt zwangsweise dazu, dass viele Ziele von Elektromobilisten wegen der begrenzten Reichweite ihrer Fahrzeuge nicht angefahren werden können. Aus diesem Grund ist „selber machen“ angesagt und so entstehen durch private Initiativen immer mehr Ladepunkte an den Hauptverkehrsachsen, sodass man mittlerweile überall hinreisen kann.

Seit dem 19. März 2016 gibt es die erste Schnellladesäule (43kW AC) für Elektrofahrzeuge im Amtsgebiet. Sie steht zwar auf einem Privatgrundstück (Dorfstr. 11, Borgdorf-Seedorf), ist aber öffentlich zugänglich. Das heißt, dass jeder dort barrierefrei (einfach Stecker rein und laden) sein E-Fahrzeug aufladen kann - 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. Die Kosten für die Aufladung werden in Form einer Spende per PayPal überwiesen oder in Bar im Briefkasten hinterlegt (siehe Bericht im SH Magazin vom Samstag, 19.03.2016

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/schleswig-holstein_magazin/Selbsthilfe-unter-E-Autobesitzern,shmag38518.html)

und unter

http://www.goingelectric.de/stromtankstellen/Deutschland/Borgdorf-Seedorf/Crowdfunding-Ladepunkt-Dorfstrasse-11/12613/

weitere Infos zur Elektromobilität unter: http://www.goingelectric.de