Kleine Broschüre über Ellerdorf

Herzlich willkommen in Ellerdorf !

In dieser Broschüre finden Sie einige Informationen über unser Dorf und über Sehenswertes in der direkten Umgebung. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen - und schau'n Sie mal wieder vorbei!

Flagge Ellerdorf
Flagge der Gemeinde Ellerdorf

Ein kurzer Blick zurück ...

Im Sommer 2000 feierte die Gemeinde Ellerdorf den 800sten Geburtstag, die erste urkundliche Erwähnung findet sich im Güterverzeichnis des Augustiner-Chorherrenstiftes Neumünster. Dort ist Ellerdorf noch als Alerthorpe zu finden. Der erste Teil des Namens weist auf die Erle (niederdeutsch "Eller") hin und nimmt damit Bezug auf einen Erlenbruch westlich der Gemeinde. "Thorp" war bereits im frühen Mittelalter die Bezeichnung für eine Ansammlung mehrerer Gehöfte. Das Wappen der Gemeinde zeigt daher auch einen Erlenzweig und ein Steinbeil.

Das Gemeindegebiet umfasst gut zehn qkm, die Einwohnerzahl stieg im letzten Jahrzehnt von etwa 420 auf heute ca. 494.

Natürlich war Ellerdorf seit seiner Gründung immer landwirtschaftlich ausgerichtet, aber die Strukturen haben sich in der Vergangenheit stark verändert. Gab es 1950 noch 27 Bauernhöfe, sind es heute nur noch sechs. Die Meierei, für deren Sahne in den 70er Jahren die Schauspielerin Helga Feddersen warb, stellte 1979 nach 82 Jahren den Betrieb ein.

Sehenswertes!

Wenn Sie Ellerdorf nun etwas näher entdecken möchten, empfehlen wir Ihnen als Ausgangspunkt unseren Dorfplatz genau in der Ortsmitte.

  • Dem Bötzwischer Weg über den Bahnübergang ca. 700 Meter mit einem leichten Versatz nach rechts bis zur Hauptstraße (Nortorfer Straße) folgen - auf der anderen Seite liegt der Dorfplatz.
    Wenn Sie zur richtigen Jahreszeit hier sind, sehen Sie gegenüber auf der anderen Straßenseite auf dem Schornstein der alten Meierei ein bewohntes Storchennest. Schon seit vielen Jahren ist es im Sommer immer wieder bewohnt. Die Störche erscheinen meist Ende März und verabschieden sich Ende August wieder Richtung Süden.
    Direkt auf dem Dorfplatz finden Sie unser Großes E. Es entstand im Jahr 2000 aus Anlass unserer 800-Jahr-Feier und wurde gemeinsam von Künstlern und Kindern aus unserem Dorf geschaffen.
    Nebenan steht seit dem Geburtstag im Jahr 2000 unser Wappenstein mit dem im Jahr zuvor geschaffenen Wappen der Gemeinde.
    Das angrenzende reetgedeckte Wohnhaus war von 1861 bis 1970 unser Schulgebäude. 1971 wurde es von der Schauspielerin Helga Feddersen und ihrem Mann gekauft, die es lange Jahre bewohnten.
    Seit 1999 besteht der Windpark Ellerdorf - Bokel. Im Jahr 2013 wurden die bestehenden zehn Windenergieräder abgebaut und durch sechs leistungsstärkere Anlagen ersetzt. Diese Windräder haben eine Flügelspitzenhöhe von 150 m und eine Nennleistung von 3000 KW pro Anlage.
    Die eingespeiste Windenergie kann bis zu 15.000 Haushalte pro Jahr mit Strom versorgen.

  • Wenn Sie diesen mächtigen Riesen etwas näher treten möchten - der Radwanderweg Ochsenweg in Richtung Norden führt direkt daran vorbei.
    Im Verlauf dieses Weges werden Ihnen bis nach Bokel viele ungewöhnliche Kunstobjekte am Wegesrand auffallen. Diese wurden vor einigen Jahren gemeinsam von Kindern und professionellen Künstlern unter dem Projektnamen Kinderkunstpfad' verwirklicht.

  • Auf dem Radwanderweg Ochsenweg in Richtung Norden.
    Nördlich des Dorfes finden Sie die in Teilbereichen renaturierte Bokeler Au. Der Unterschied ist hier besonders gut erkennbar. Links der Straße fließt sie in einem geraden Bett, auf der rechten Seite entsprechen der Verlauf und die Uferflächen der ursprünglichen Form.

  • Der Hauptstraße nach Norden folgen, ca. 100 Meter hinter dem Ortsausgang
    Möchten Sie mal einen Blick auf eine Binnendüne werfen ? Kein Problem, haben wir zu bieten.

  • Der Hauptstraße vom Dorfplatz nach Norden in Richtung Bokel folgen, vor dem Bahnübergang rechts in den Langenfelder Weg, von der Ortsmitte ca. 1,7 km.
    Nur 300 Meter weiter finden Sie eine Streuobstwiese von rund 14000 qm. Die unübliche Lage weit außerhalb des Dorfes ist durchaus gewollt. Denn das Fallobst ist nicht für die Bürger des Dorfes bestimmt, sondern dient dem Wild im Herbst bis in den Winter hinein als Futter.
    Wenn Sie einen Aussichtspunkt suchen, um sich einen besseren Überblick zu verschaffen, empfehlen wir Ihnen einen Abstecher auf den "Berg". Dort stehen Sie auf einer Endmoräne und schauen nach Norden über die Geest auf den Windpark. Nach Osten in Richtung Eisendorf sehen Sie auf die Hohe Geest mit dem Liethberg (45 m)

  • Der Hauptstraße nach Süden in Richtung Nortorf folgen und nach 400 m in die erste Straße links einbiegen, von der Ortsmitte ca. 900 Meter

 

Praktisches und Nützliches

Zimmervermieter

Sollten Sie auf der Suche nach einem Bett sein, werden Sie in Ellerdorf bei Ruth Lembrecht (Alte Dorfstraße 5, Tel. 04392 4887) fündig. Die Ferienwohnung für max. 6 Personen wird auch für eine Nacht vermietet.

Spielplatz

Wenn Sie Kinder dabei haben, die sich mal wieder richtig austoben möchten, sind sie auf unserem Spielplatz mit vielen interessanten Spielmöglichkeiten gut aufgehoben.

  • Auf der Hauptstraße nach Norden in Richtung Bokel, 2. Straße rechts in den Hasenberg, ca. 400 m ab Dorfmitte
  • Dem Radwanderweg Ochsenweg in Richtung Norden nach Bokel folgen und weiter dem Hinweisschild zum Bötzkamper Weg 1.

Noch mehr Infos über die Region Nortorf
erhalten Sie hier:
Fremdenverkehrsverein Westensee
Niedernstraße 6, 24589 Nortorf
Tel. 04392 - 8 96 20
Ö: Mo - Fr 9:00 - 12:00

Herausgeber:
Gemeinde Ellerdorf
Bürgermeister
Dr. Frank Steinmann
Rader Weg 5
24589 Ellerdorf
buergermeister(at)ellerdorf.de