Gemeinde Ellerdorf 9. Änderung F-Plan

Öffentliche Auslegung des Entwurfs der 9. Änderung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Ellerdorf gemäß § 3 Abs. 2 BauGB

Der von der Gemeindevertretung Ellerdorf in der Sitzung am 13. Juni 2019 gebilligte und zur Auslegung bestimmte Entwurf der 9. Änderung des Flächennutzungsplanes und die Begründung dazu für das Gebiet zwischen der Gemeindegrenze zu Bokel im Norden und der Gemeindegrenze zu Brammer im Süden, westlich von Bötzkamper Weg und Papenkamp mit einer Ausweisung als Windeignungsfläche, liegen in der Zeit vom 01. Juli 2019 bis zum 01. August 2019 in der Amtsverwaltung in Nortorf, Niedernstr. 6, 24589 Nortorf, während der üblichen Öffnungszeiten des Gebäudes im Flur vor dem Zimmer 116 / 177 öffentlich aus. Es sind folgende Zeiten zu berücksichtigen:

            montags und dienstags                 von 07.00 Uhr bis 17.00 Uhr
            donnerstags                                     von 07.00 Uhr bis 18.00 Uhr
            freitags                                              von 07.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Durch die Änderung des Flächennutzungsplanes wird die bereits bestehende gemeindeübergreifende Windeignungsfläche erweitert.

Es liegen folgende umweltbezogene Unterlagen zur Einsichtnahme aus:

  1. Umweltbericht zur Planung (GFN 2019). Er ist Teil der Begründung.
  2. Landschaftsplan der Gemeinde Ellerdorf.
  3. die eingegangenen umweltrelevanten Stellungnahmen (Stelln.) aus den Behördenbeteiligungen zur 6. Änderung des FNP bzw. Aussage der Unteren Forstbehörde vom 25.10.13 nach Anfrage zur Einstufung einer Gehölzfläche, Aussage des Naturpark Aukrug e.V. vom 16.09.2015 zur Betroffenheit des Naturparks, Aussage der Unteren Forstbehörde vom 18.10.2016 nach Anfrage zur Einstufung einer Gehölzfläche, Aussage LLUR vom 31.10.2016 nach Anfrage zur Abgrenzung Schwerpunktbereich des BVS.

Hinsichtlich der Umweltbelange wurden im Hinblick auf die Wirkfaktoren von Windkraftanlagen insbesondere die Auswirkungen auf den Menschen, auf Tiere, auf Pflanzen, auf Boden und Wasser, auf Klima und Luft, auf Kultur- und Sachgüter und das Landschaftsbild geprüft.

Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Mensch

  • es werden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zu: nachbarlichem Rücksichtnahmegebot, Abständen zur Wohnbebauung, Naherholung, Siedlungsentwicklung, Auswirkungen durch Emissionen wie Lärm, periodischer Schattenwurf, Sichtbarkeit in der Landschaft.

Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Tiere

  • es werden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zu: Untersuchungsbedarf und artenschutzrechtlichem Prüferfordernis,  Lebensraumpotenzial des Plangebietes für Rast- und Zugvögel, Bedeutung des Plangebietes für Brutvögel auf der Planungsfläche und für Groß- und Greifvögel in ihrer Umgebung auf Datengrundlage eigener Erhebungen und Großvogelmonitoring, Untersuchungsbedarf für lokale Fledermäuse, Bedeutung des Plangebietes für lokale Fledermäuse sowie für fernziehende Fledermäuse auf Datengrundlage eigener Erhebungen, Auswirkungen durch Lebensraumverlust, Bewertung von Störwirkung, Barrierewirkung, Kollisionsrisiko, Vermeidungs- und Verminderungsmaßnahmen, Abschaltvorgaben, NATURA 2000, Artenschutz.

Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Pflanzen

  • es werden Aussagen getroffen zu: Flächennutzung und Biotoptypenausstattung im Geltungsbereich, gesetzl. geschützte Biotope, Auswirkungen durch Lebensraumverlust, Artenschutz.

Umweltbezogene Informationen zu den Schutzgütern Boden und Wasser

  • es werden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zu: nat. Bodenarten, Flächennutzung, Wasserhaltevermögen, Grundwasserneubildungsrate, vorhandene Gräben und Verbandsgewässer, Eingriffe durch Fundamentgründung, Zuwegung und Kabelverlegung, Vermeidungs- und Verminderungsmaßnahmen.

Umweltbezogene Informationen zu den Schutzgütern Klima und Luft

  • es werden Aussagen getroffen zu: atlantischer Einfluss, Luftqualität, Emissionsquellen, Vermeidung der Verbrennung fossiler Brennstoffe.

Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Kultur- und Sachgüter

  • es werden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zu: archäolog. Denkmalen im Umfeld der Geltungsbereich, Umgang mit Hinweisen auf archäolog. Funde während der Erdarbeiten in der Bauausführung

Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Landschaftsbild

  • es werden Aussagen getroffen zu: Betrachtungsraum, Landschaftsbildraumeinheiten, Fotodokumentation, Vorbelastungen, Bewertungen, Auswirkungen durch visuelle Veränderungen, Wirkzonen.
Lage des Geltungsbereichs zur 9.Änderung des FNP

Die der Planung zugrunde liegenden Vorschriften, auf die im Entwurf hingewiesen wird (Gesetze, Verordnungen, Erlasse, Regional- und Landschaftsrahmenplan) können ebenfalls eingesehen werden.

Zusätzlich sind der Inhalt dieser Bekanntmachung und die nach § 3 Abs. 2 S. 1 BauGB auszulegenden Unterlagen ab Auslegedatum hier zugänglich:

Während der Auslegungsfrist können alle an der Planung Interessierten die Planunterlagen und umweltbezogenen Stellungnahmen einsehen sowie Stellungnahmen hierzu schriftlich oder während der Dienststunden in der Amtsverwaltung Zimmer 116 / 117 zur Niederschrift abgeben. Dort kann auch zum Planentwurf Rücksprache mit dem zuständigen Sachbearbeiter genommen werden.

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über die 9. Änderung des F-Planes unberücksichtigt bleiben, wenn die Gemeinde den Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit der 9. Änderung des F-Planes nicht von Bedeutung ist.

Auf das Verbandsklagerecht von Umweltverbänden bezieht sich der folgende Hinweis: Eine Vereinigung im Sinne des § 4 Absatz 3 Satz 1 Nummer 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes ist in einem Rechtsbehelfsverfahren nach § 7 Absatz 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes gemäß § 7 Absatz 3 Satz 1 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes mit allen Einwendungen ausgeschlossen, die sie im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht hat, aber hätten geltend machen können.

Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf der Grundlage der Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe e der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Verbindung mit § 3 BauGB und dem Landesdatenschutzgesetz. Sofern Sie Ihre Stellungnahme ohne Absenderangaben abgeben, erhalten Sie keine Mitteilung über das Ergebnis der Prüfung. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Formblatt „Informationspflichten bei der Erhebung von Daten im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung nach dem BauGB (Artikel 13 DSGVO)“, das mit ausliegt.

Nortorf, den 18. Juni 2019

Amt Nortorfer Land
Der Amtsdirektor

 

Wir setzen Cookies ein, um eine optimale Darstellung unserer Website zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.