Erschließungsbeiträge

Leistungsbeschreibung

Um eine Fläche als Baugebiet nutzen zu können, muss diese zunächst "erschlossen" werden. Dazu gehört die Anbindung an Wasser- und Energieversorgungsnetze, Abwasserbeseitigung, Kommunikationsleitungen sowie die Herstellung von Straßen und/oder Wegen. Die Kosten hierfür tragen größtenteils die Anlieger.

 

Wenn Sie selbst bauen wollen, sollten Sie in Ihrer Finanzplanung einen ausreichend hohen Betrag (nicht unter 5% der Baukosten) für diese Leistungen einplanen. Wenn Sie mit einem Bauträger bauen beziehungsweise ein neu gebautes Haus erwerben, klären Sie, ob und welche Erschließungskosten mit dem Kaufpreis schon abgedeckt sind und welche nicht.

 

Sie können dazu eine Anliegerbescheinigung, das heißt eine Erklärungen über öffentliche Lasten, beantragen.

Teaser

Erschließungsbeiträge werden für die Anbindung an Versorgungsnetze, Abwasserbeseitigung, Kommunikationsleitungen sowie für die Herstellung von Straßen oder Wegen erhoben.

An wen muss ich mich wenden?

An die Gemeinde-, Amts- oder Stadtverwaltung.

Rechtsgrundlage

§§ 127 - 135 Baugesetzbuch (BauGB)

Kontakt und Informationen aus Ihrer Verwaltung

Platzhalter

Manthey, Torsten

Fachbereichsleiter, Fachdienst III - Bau- und Umwelt Ordnungs- und Sozialverwaltung

  • +49 4392 401117
  • +49 1805 101170449
  • E-Mail senden
  • Etage: EG | Zimmer: 114
Platzhalter

Dröge, Marcus

Fachdienst III/1 - Allgemeine Bauverwaltung

Alle Leistungen