Stadt Nortorf - Öffentliche Auslegung des Entwurfs der 39. Änderung des Flächennutzungsplanes

  • Nortorf
  • Bauleitplanverfahren

gemäß § 3 Abs. 2 BauGB

Der Ausschuss für Bauwesen und Umwelt der Stadt Nortorf hat in seiner öffentlichen Sitzung am 14. September 2020 den Entwurf der 39. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Nortorf gebilligt und zur Auslegung bestimmt. Der Geltungsbereich ist wie folgt begrenzt:

- nördlich der L 125 „Bargstedter Straße“,
- östlich landwirtschaftlicher Flächen östlich des Wasserwerks,
- südlich der Bebauung „Achtern Knick“ und landwirtschaftlicher Flächen,
- westlich der Bebauung „Möhlenkoppel“ und landwirtschaftlicher Flächen,

Ziel und Zweck der Planung: Die 39. Änderung des Flächennutzungsplanes dient im Wesentlichen der planungsrechtlichen Grundlage zur Schaffung von Wohnbauflächen.

Öffentliche Auslegung: Der Entwurf der 39. Änderung des Flächennutzungsplanes liegt mit Begründung und mit den bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen in der Zeit vom 19. Oktober 2020 bis 18. November 2020 in der Amtsverwaltung in Nortorf, Niedernstraße 6, 24589 Nortorf, während der üblichen Öffnungszeiten des Gebäudes im Flur vor den Zimmern 114 - 116 öffentlich aus. Es sind folgende Zeiten zu berücksichtigen:

  • montags und dienstags von 07.00 Uhr bis 17.00 Uhr
  • donnerstags von 07.00 Uhr bis 18.00 Uhr
  • freitags von 07.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Während der Auslegungsfrist können alle an der Planung Interessierten die Planunterlagen und umweltbezogenen Stellungnahmen eingesehen sowie Stellungnahmen hierzu schriftlich oder während der Dienststunden in der Amtsverwaltung Zimmer 116/117 zur Niederschrift abgegeben. Stellungnahmen können auch per E-Mail an info(at)amt-nortorfer-land.de abgegeben werden.

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über die Änderung des F-Planes unberücksichtigt bleiben, wenn die Gemeinde den Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit der Änderung des F-Planes nicht von Bedeutung ist.

Eine Vereinigung im Sinne des § 4 Absatz 3 Satz 1 Nummer 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes ist in einem Rechtsbehelfsverfahren nach § 7 Absatz 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes mit allen Einwendungen ausgeschlossen, die sie im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht hat, aber hätte geltend machen können.

Es liegen folgende Unterlagen zur Einsichtnahme vor:

  1. Geltender Flächennutzungsplan der Stadt Nortorf einschließlich dessen das Plangebiet betreffende 9. Änderung
  2. Entwurf Planzeichnung
  3. Entwurf Begründung mit Umweltbericht
  4. Abwägungstabelle der Stellungnahmen der Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange sowie der Öffentlichkeit aus der durchgeführten frühzeitigen Beteiligung
  5. Stellungnahme der Landesplanung vom 11.06.2020
  6. „Scoping-Unterlage“ des Bebauungsplanes Nr. 30 und der 39. Änderung des Flächennutzungsplanes als gemeinsames Bearbeitungskonzept für den zu erstellenden Umweltbericht im Rahmen der Beteiligung der Behörden, der sonstigen Träger öffentlicher Belange und der anerkannten Naturschutzverbände nach § 4 Abs. 1 BauGB sowie Unterrichtung der Nachbargemeinden nach § 2 Abs. 2 BauGB.
  7. „Schalltechnische Untersuchung“ zum Bebauungsplan Nr. 30 der Stadt Nortorf (Stand vom 31.08.2020)
  8. „Erschließungs- und Entwässerungsplanung“ als tiefbautechnische Begleitung zum Bebauungsplan Nr. 30 der Stadt Nortorf (Stand vom 27./28.08.2020)
  9. „Fachbeitrag zum Artenschutz“ nach BNatSchG zum Bebauungsplan Nr. 30 der Stadt Nortorf (Stand vom 15.11.2019)
  10. „Baugrundbeurteilung“ zum Bebauungsplan Nr. 30 der Stadt Nortorf (Stand vom 05.06.2019)
  11. Merkblatt Datenschutz

Hinsichtlich der Umweltbelange wurden im Hinblick auf die Wirkfaktoren einer Wohngebietsentwicklung im Anschluss an vorhandene Wohngebiete zwischen „Möhlenkoppel“ und „Bargstedter Straße“ insbesondere die Auswirkungen auf den Menschen, auf Tiere, Pflanzen, Boden und Fläche, Wasser, Klima, Luft, Kultur- und sonstige Sachgüter sowie das Landschaftsbild geprüft:

Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Mensch einschließlich der menschlichen Gesundheit
•    finden sich in (1), (2), (3), (4) sowie in Stellungnahmen des Eisenbahn - Bundesamtes vom 13.07.2020, des Kreises Rendsburg-Eckernförde vom 10.06.2020, des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes SH vom 09.06.2020 und der landesplanerischen Stellungnahme vom 11.06.2020

Es werden Aussagen getroffen zu möglichen Immissionsarten und zur Sicherung einer immissionsschutzrechtlich verträglichen Situation, zur Art und Bauweise der Wohnbebauung sowie zur Erhöhung des Anteils am geförderten Wohnungsbau und Nachfragen zum wohnbaulichen Entwicklungspotential vorgetragen.

Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Tiere einschließlich der biologischen Vielfalt
•    finden sich in (2), (3), (6) sowie in den Stellungnahmen des NABU vom 12.06.
2020 und des Kreises Rendsburg-Eckernförde vom 10.06.2020

Es werden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zu Belangen des Artenschutzes mit Blick auf die Verbotstatbestände des § 44 BNatSchG

Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Pflanzen einschließlich der biologischen Vielfalt
•    finden sich in (2), (3), (6) sowie in den Stellungnahmen des NABU vom 12.06.
2020 und des Kreises Rendsburg-Eckernförde vom 10.06.2020

Es werden Aussagen getroffen zu vorkommenden Biotoptypen einschließlich geschützter Biotope und vorhandener Waldflächen, zur Beachtung von Knicks auch als Ortsrandeingrünung, zu Gehölzen in gestalteten Flächen an der bestehenden Tierklinik, zur Abgeltung von Kompensationserfordernissen durch Knickneuanlagen und zur Anlage von externen Kompensationsflächen sowie zum Verzicht von Schottergärten.

Umweltbezogene Informationen zu den Schutzgütern Boden, Fläche und Wasser
•    finden sich in (1), (2), (3), (5), (7) sowie in den Stellungsnahmen des Kreises Rendsburg-Eckernförde vom 10.06.2020 und in der landesplanerischen Stellungnahme des Ministeriums für Inneres, ländliche Räume und Integration, Landesplanungsbehörde, vom 11.06.2020 und des Archäologischen Landesamts S-H vom 04.06.2020

Es werden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zu Bodenverhältnissen, zur Behandlung des Bodens, zum Flächenbedarf, zum Grundwasser, zur Ableitung des Oberflächenwassers, zur Eingriffs-Ausgleichs-Bilanzierung, zum Nichtvorliegen von Altablagerungen und Altstandorten bzw. dem Erfordernis, ggf. archäologische Funde bekannt zu geben, zu ggf. auftretenden Bodenverfärbungen,

Umweltbezogene Informationen zum Schutzgüter Klima und Luft
•    finden sich in (1), (2) und (3)

Es werden generelle Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zur örtlichen Situation

Umweltbezogene Informationen zu den Schutzgütern kulturelles Erbe und sonstige Sachgüter
•    finden sich in (2), (3), (4), (5) sowie in den Stellungsnahmen der SH Netz AG, Netzcenter Fockbek vom 18.06.2020, der AWR GmbH vom 12.06.2020, der Stadtwerke Nortorf AöR vom 11.06.2020, des Kreises Rendsburg-Eckernförde vom 10.06.2020, der Deutsche Telekom Technik GmbH vom 10.06.2020, des Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes SH vom 09.06.2020, des Archäologischen Landesamts vom 04.06.
2020

Es werden Aussagen getroffen zur Art und Bauweise der Wohnbebauung sowie zur Erhöhung des Anteils am geförderten Wohnungsbau, zur Verlegung einer 20 KV-Leitung, zur Sicherung einer ordnungsgemäßen Versickerung des Oberflächenwassers, zur Sicherung einer immissionsschutzrechtlich verträglichen Situation, zur erforderlichen Meldung bei auffälligen Bodenverfärbungen als Hinweis auf mögliche archäologische Fundplätze, zum Erfordernis und zur Sicherung externer Kompensationsflächen.

Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Landschaftsbild
•    finden sich in (1), (2) und (3)

Es werden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zum Erfordernis der Vermeidung von Eingriffen in die Landschaft, zur Erhaltung und Neuanlage von Knicks sowie zur Herstellung einer landschaftsgerechten Eingrünung des Plangebiets und zum Ersatz von Waldflächen.

Informationen zum Zustand von Boden, Natur und Landschaft sowie zu den Belangen von Mensch und Kultur- und Sachgütern, können zudem auch dem geltenden Landschaftsplan entnommen werden. Diese Planung kann im Amt Nortorfer Land, Amtsgebäude, 24589 Nortorf, Niedernstraße 6 auf Nachfrage eingesehen werden.

Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf der Grundlage der Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe e der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Verbindung mit § 3 BauGB und dem Landesdatenschutzgesetz. Sofern Sie Ihre Stellungnahme ohne Absenderangaben abgeben, erhalten Sie keine Mitteilung über das Ergebnis der Prüfung. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Formblatt „Informationspflichten bei der Erhebung von Daten im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung nach dem BauGB (Artikel 13 DSGVO)“, das mit ausliegt.

Nortorf, den 05. Oktober 2020

Amt Nortorfer Land
Der Amtsdirektor

Alle Nachrichten