Gewerbegebiete

Gewerbeansiedlung Stadt Nortorf

Die Stadt Nortorf bietet ein umfangreiches Angebot für interessierte Gewerbetreibende. 

Interkommunales Gewerbegebiet an der A 7

Östlich des Ortsrandes bzw. Gewerbegebietes und südlich der L 49

Für die Ansiedlung von Gewerbebetrieben steht in der Gemeinde Dätgen derzeit das Interkommunale Gewerbegebiet zur Verfügung.  Es umfasst rund 97.200 m² gewerblich nutzbare Baulandfläche und liegt an der Landesstraße 49 in einer Entfernung von ungefähr 350 m zur Autobahnabfahrt „Bordesholm“ der BAB 7.

Die bauliche Nutzung wird durch den Bebauungsplan Nr. 5 der Gemeinde Dätgen für das Interkommunale Gewerbegebiet geregelt. Das Plangebiet wird als Gewerbegebiet nach § 8 BauNVO festgesetzt. Einzelhandelsbetriebe sind bis auf festgelegte bestimmte Ausnahmen ausgeschlossen. Auch Geschäfts-, Büro- und Verwaltungsgebäude und sonstige mischverträgliche Nutzungen im Sinne des § 6 BauNVO sind nur ausnahmsweise zulässig. Anlagen für Vergnügungsstätten ( § 1 Abs. 6 Nr. 1 BauNVO) schließt der Bebauungsplan aus.

Um das Gewerbegebiet herum verläuft ein Knick sowie ein 5 m breiter Knickschutzstreifen, welcher sich auf einigen der zu verkaufenden Grundstücke befindet und von der Bebauung freizuhalten ist.

Im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 5 ist je Betriebsgrundstück nur eine Wohnung im Sinne von § 8 Abs. 3 Nr. 1 BauNVO zugelassen.

Die Mindestgrundstücksgröße ist mit 2.000 m² festgelegt. Die Grundflächenzahl beträgt 0,8. Außerdem begrenzt der Bebauungsplan die Zahl der Vollgeschosse auf II.

Der Kaufpreis beträgt 12,10 Euro je Quadratmeter Gewerbegrundstücksfläche. Dazu werden 6,77 Euro je Quadratmeter Erschließungskosten, 1,54 Euro für die Kostenerstattung und 7,59 Euro Kanalanschlusskosten je Quadratmeter fällig. Somit beträgt der Gesamtkaufpreis 28 Euro je Quadratmeter.

Nicht im Kaufpreis enthalten sind die Kosten für die Herstellung des Wasserhausanschlusses durch die Gemeinde, sowie die Anschlusskosten und Baukostenzuschüsse für den Anschluss des Baugrundstückes an die Stromversorgung, die Erdgasversorgung und der Anlagen zur Telekommunikation. Die Vermessung des Grundstückes wird durch das Amt Nortorfer Land veranlasst. Die Kosten dafür trägt der Käufer.

Unterlagen zum B-Plan Nr. 5 finden Sie hier.

Gemeinde Gnutz, Gewerbegebiet "Timmasper Landstraße"

Die Gemeinde Gnutz hat durch die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 4 an der „Timmasper Landstraße“ (K 46 Richtung Timmaspe) ein Gewerbegebiet gemäß § 8 Baunutzungsverordnung mit einer Fläche von ca. 1,864 ha ausgewiesen.

Der Bebauungsplan setzt die Geschossflächenzahl mit 1,2 und die Grundflächenzahl mit 0,6 fest. Es sind höchstens 2 Vollgeschosse zugelassen. Im Gewerbegebiet sind Einzelhandelsbetriebe ausgeschlossen. Sie sind ausnahmsweise bis zu einer Größe von höchstens 200 qm Verkaufs- und Ausstellungsfläche zulässig, wenn sie nicht mit Waren des täglichen Bedarfs handeln, in einem unmittelbaren räumlichen und betrieblichen Zusammenhang mit einem Großhandels-, Produktions- oder Handwerksbetrieb stehen und diesem gegenüber in Grundfläche und Baumasse untergeordnet sind.

Gemäß § 1 Abs. 6 BauNVO sind Wohnungen für Aufsichts- und Bereitschaftspersonen sowie Betriebsinhaber allgemein zulässig. Sie sind in die Baumasse der gewerblichen Betriebe zu integrieren.

Die Gemeinde Gnutz hat sich den Zugriff auf das zu erschließende Grundstück gesichert und beabsichtigt, die Erschließung selbst durchzuführen. Die Erschließung beinhaltet die Herstellung einer Erschließungsstraße mit Anbindung an die K 46 mittels einer Linksabbiegerspur, die zentrale Abwasserbeseitigung durch ein Trennkanalsystem für Schmutzwasser und für das von den befestigten Flächen abfließende Niederschlagswasser einschließlich der Anschlusskanäle bis zur Grundstücksgrenze, die zentrale Wasserversorgung, die Löschwasserversorgung sowie die erforderlichen Ausgleichsmaßnahmen nach § 1 a Abs. 3 BauGB. Der Kaufpreis für die nicht erschlossene, vermessene Gewerbefläche beträgt 5,90 Euro/qm. Die Erschließungskosten von insgesamt 19,45 Euro/qm sollen durch Vertrag abgelöst werden. Der „Gesamtpreis“ von 25,35 Euro/qm beinhaltet nicht die Herstellung der Wasserhausanschlüsse von der Hauptleitung bis zum Wasserzähler in den anzuschließenden Gebäuden sowie die Kosten für den Anschluss an das Strom- und Erdgasnetz der Stadtwerke Neumünster und die Anschlüsse an Telekommunikationsanlagen.

Das von den Dachflächen abfließende, unbelastete Niederschlagswasser ist auf den Grundstücken zu versickern. Dafür sind ggf. Mulden und Rigolen anzulegen.